German flying saucer

The Flying Saucers Mystery

In 1941 the construction of the "flying disc" started

An interesting backstory, original text included …
Rätsel um „Fliegende Untertassen”
The flying saucers mystery !

In 1970, Hans von Gottberg wrote in his book ‘DAS GROSSE BUCH DER BUNDESWEHR‘, (The big book of the German Army) on page 258 the following:

For years, the international community is captivated with the enigmatic so-called “flying saucers” or “UFOs”. In 1947, for the first time many silver flashing discs with rotating flames at the edge appeared in the skies. Radars pinpointed their coordinates.

Flying saucer

Fighter planes pursued them but these discs escaped every time at unimaginable speed. Were these discs spacecrafts piloted by residents of foreign planets or were they fancy products invented by sensationalist newspaper reporters?  German scientists Schriever, Habermohl, Miethe and the Italians Bellonzo started in 1941 the construction of an aircraft, which they called the “flying disc”. It was a rotating wide-surfaced ring, wrapped around a fixed dome type pulpit that consisted out of adjustable wing disk segments.

Jet engines

The disc, developed by Miethe was 42 meters in diameter and it used adjustable jet engines. Only the research for the production and the materials as they would be required to serve in extreme high temperatures, costed millions.

Nevertheless on February 14, 1945 Schriever and Habermohl started the first test flight with the “flying disc”, and in less than three minutes they reached a height of 12.4 kilometers and then shot in level flight at a speed of over 2,000 kilometers per hour.

At that moment a second project was already under construction and this second disc was designed for a speed of 4000 kilometers per hour. When the war ended all prototypes were destroyed, not to let them fall into enemy hands. Designers Schriever and Miethe went to the occupied Western powers area.

Breslau

The research work of Breslau, the place where Miethe worked, fell into Russian hands. All materials and the scientists with their families were deported to Siberia, presumably including Habermohl, because since then nobody ever heard from him again.  As far as is known, Miethe does developing work  in America at the A.V. Roe Company “flying discs” for the US and Canada.

The US Air Force has now for years ordered not to shoot any longer the “flying saucers”, and the US publication funds do anything to banish the existence of “UFOs” to the area of fables. The size of the devices known up to now is given as 16, 42 and 75 meters in diameter, and are now able to reach a speed up to 7000 kilometers per hour.

 

Flying Saucer Mystery
Original text:

Rätsel um „Fliegende Untertassen”


‘DAS GROSSE BUCH DER BUNDESWEHR’, Hans von Gottberg (seite 258)

Seit Jahren beschäftigt sich die Weltöffentlichkeit mit der rätselhaften Existenz sogenannter „Fliegender Untertassen” oder „UFOs”.

Im Jahre 1947 tauchten sie zum erstenmal auf, silberblinkend, mit rotierenden Flammen am Rand. Radargeräte orteten sie. Jagdflugzeuge verfolgten sie — in unvorstellbarer Geschwindigkeit eilten sie davon. Waren es Raumfahrzeuge von Bewohnern fremder Planeten oder Phantasieprodukte sensationslüsterner Zeitungsreporter?

Im Jahr 1941 begannen in Breslau und Prag die deutschen Wissenschaftler Schriever, Habermohl, Miethe und der Italiener Bellonzo mit der Konstruktion eines Fluggerätes, das sie „Fliegende Scheibe” nannten.

Es handelte sich um einen rotierenden breitflächigen Ring, der sich um eine feststehende kuppelartige Kanzel drehte und aus verstellbaren Flügelscheibensegmenten bestand. Diesen Ring entwickelte Miethe zu einer diskusähnlichen Scheibe von 42 Meter Durchmesser, in die verstellbare Düsentriebwerke eingesetzt waren. Allein die Forschung zur Herstellung des erforderlichen Materials, das einer außerordentlichen Hitzebeanspruchung ausgesetzt war, kostete Millionen.

Am 14. Februar 1945 starteten Schriever und Habermohl mit der ersten „Fliegenden Scheibe”, erreichten in kaum drei Minuten eine Höhe von 12400 Meter und schössen dann im Horizontalflug mit einer Geschwindigkeit von über 2000 Stundenkilometer davon. Das bereits im Bau befindliche zweite Projekt war sogar für eine Geschwindigkeit von 4000 Stundenkilometer ausgelegt. Bei Kriegsende wurden alle Prototypen zerstört, um sie nicht in Feindeshand fallen zu lassen.

Die Konstrukteure Schriever und Miethe begaben sich in das von den Westmächten besetzte Gebiet. Das Forschungswerk Breslau aber, in dem Miethe gearbeitet hatte, fiel in russische Hände. Alles Material und die Fachkräfte mit ihren Familien wurden nach Sibirien gebracht, darunter vermutlich auch Habermohl, denn seither fehlt von ihm jede Nachricht.

— Miethe entwickelt, soweit bekannt, in Amerika bei der A.V. Roe Company „Fliegende Scheiben” für die USA und Kanada. Die US-Luftwaffe hat seit Jahren Befehl, nicht mehr auf die „Fliegenden Untertassen” zu schießen, und die US-Publikationsmittel tun alles, um die Existenz der „UFOs” in das Reich der Fabel zu verbannen.

Die Größe der bisher beobachteten Geräte wird mit 16, 42 und 75 Meter Durchmesser angegeben, und die Flugkörper sollen jetzt eine Geschwindigkeit bis zu 7000 Stundenkilometer entwickeln.

 

The reality of the Flying Saucer Project

 

Keep Exploring
Haunebu picture taken 1949
Project Blue Book